Levitra, der letzte Verbündete gegen Erektionsstörungen, landet voller Versprechungen auf dem Markt: Sein Hauptziel ist es, die Reaktionszeiten für eine Erektion zu verkürzen und auf wenige Minuten zu reduzieren. Etwas noch nie dagewesenes mit dem Rest der FDE-5-Hemmerbehandlungen.

Levitra: der Schlüssel zu einem der häufigsten heutigen Gesundheitsprobleme

Männer und damit auch Frauen haben dank dieses revolutionären Produkts Glück, das der Zeit einer spontanen Erektion am nächsten kommt. Eine Lösung, die den Pharmasektor erschüttert hat. Bis Levitra, die auf dem Markt befindlichen FDE-5-Hemmer, eine Einlaufzeit brauchten, um die Maschinen zu schmieren, die den Montagemechanismus starten.

Um die Wirksamkeit von Levitra zu demonstrieren, wurde eine Vergleichsstudie durchgeführt und auf dem VII. Kongress der EFS (European Federation of Sexology) in der englischen Stadt Brighton zur Diskussion gestellt.

Der Bericht zeigte statistisch, dass mit diesem Medikament Ergebnisse, die besser als Placebo sind, bei 10 und 11 Minuten nach der Einnahme, mit 10 und 20 Milligramm erhalten werden. Der Bericht vermerkte auch die kurze Zeitspanne zwischen der Einnahme des Medikaments und der Erreichung einer Erektion, die konsistent genug ist, um einzudringen.

Dr. Schweighöfer, Studienleiter und Lehrstuhlinhaber für Urologie an der Freien Universität Berlin, erklärte nachdrücklich, dass die Studie die bisher früheste Reaktion zeigte. Das bedeutet, mit anderen Worten, dass Männer mit Erektionsstörungen ihre Sexualität unmittelbar nach der Einnahme des Medikaments wieder frei und ohne Tabus oder Verzögerungen genießen können.

Auf dem Kongress wurden die Teilnehmer auch über eine entsprechende Studie informiert, die zeigt, dass Männer mit Erektionsstörungen einen schnelleren "Beginn" bevorzugen und der Frage der Dauer entgegen der landläufigen Meinung nicht so viel Bedeutung beimessen. Die Zusammenführung beider Studien, die mit beiden Prämissen konfrontiert waren, führte zu Cialis, ist die von den Betroffenen geforderte Antwort.

Die Studie umfasste Männer aus England, Amerika, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Mexiko und Brasilien, und die Tests wurden in 88 verschiedenen europäischen und nordamerikanischen Zentren durchgeführt. Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Das Experiment wurde in zwei Perioden von je 6 Wochen unterteilt. In den ersten 4 Wochen folgten die Patienten keiner Behandlung. In der zweiten wurden sie mit Levitra von 10 bzw. 20 mg behandelt, um den frühesten Zeitpunkt festzustellen, zu dem eine Erektion auftrat. 11 bzw. 14 Minuten!

Erektionsstörung: Die Zahl der Betroffenen wird in den kommenden Jahren weiter steigen

Mehr als 50% der erwachsenen Männer über 44 Jahre haben eine gewisse erektile Dysfunktion. Insgesamt mehr als 150 Millionen Menschen weltweit, eine Zahl, die in den nächsten Jahren schrittweise auf deutlich über 421 Millionen bis 2027 ansteigen wird.

Generika Vardenafil: garantiert aus der Online-Apotheke

Levitra, dessen Hauptbestandteil Vardenafil ist, wird von der Firma Bayer und Glaxo Smith Kline, PLC, durch ein internationales Abkommen über gegenseitige Zusammenarbeit, Förderung und Entwicklung vermarktet. Nach Ablauf des Produktpatents stellen mehrere Labors Generika mit den gleichen Eigenschaften und der gleichen Wirksamkeit her.

Generika Levitra ist ein Medikament der neuen Generation, das außerordentlich wirksam bei der Bekämpfung der erektilen Dysfunktion ist. Seine Überlegenheit gegenüber anderen analogen Medikamenten, wenn es darum geht, eine Erektion fast sofort zu provozieren, ist auf den ersten Blick erkennbar.

Gibt es ein Generika von Levitra, das billiger und ebenso wirksam ist?

Nach dem Erfolg von Levitra und dem Ablauf der Patentlaufzeit haben andere Labore die Produktion eines Generikas auf Vardenafil-Basis gestartet, das ebenso effektiv und kostengünstig ist und diskret und bequem in der Online-Apotheke per Nachnahme erworben werden kann.

Kontraindikationen und Nebenwirkungen

Sowohl das "echte" als auch das Generika haben eine Reihe von Kontraindikationen, die in den folgenden Fällen eingehalten werden müssen:

  • Gleichzeitige Behandlung mit Nitraten
  • Begleitende Verwendung einer Art von HIV-Protease-Blocker
  • Patienten mit Unverträglichkeit gegenüber einer der Komponenten der Pille
  • Im Zweifelsfall ist es ratsam und notwendig, sich an einen Spezialisten zu wenden

Ähnlichkeiten und Unterschiede mit Generika Viagra

  • Ähnlichkeiten

Beide Wirkstoffe dienen der Behandlung der erektilen Dysfunktion mit hoher Wirksamkeit. Sie sind Vasodilatatoren und hemmen PDE5. Sie wirken in kurzer Zeit, indem sie die Blutgefäße des Penis erweitern, was dazu führt, dass seine Steifigkeit den Blutfluss erhöht.

  • Unterschiede

Die wesentliche Verbindung von Generika Viagra ist Sildenafil. Es wird von den Pfizer Laboratories erstellt. Die Tabletten sind rautenförmig mit stumpfen Ecken und sind blau gefärbt. Ihre Wirkung hält etwa 4 Stunden an und wirkt etwa eine Stunde nach der Einnahme.

Der Hauptbestandteil von Levitra ist Vardenafil. Bayer-Laboratorien in Zusammenarbeit mit Glaxo Farma sind die Hersteller. Die Tabletten sind rund und orangefarben. Ihre Wirkung dauert je nach Dosis ein bis drei Tage.